Freiwilligendienst bei YFU

Fragen und Antworten

Was bringt mir ein Freiwilligendienst?

Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts ist ein Lerndienst. Bei YFU kannst du mit einem Freiwilligendienst interkulturelle Kompetenzen erwerben, deine Sprachkenntnisse verbessern und Arbeitserfahrung sammeln. Vor allem die interkulturellen Kompetenzen ermöglichen es dir, Menschen aus anderen Kulturen auf Augenhöhe zu begegnen. Gleichzeitig leistest du einen Beitrag in einem lokalen Projekt.

Durch das Leben in einer Gastfamilie und Arbeiten vor Ort kannst du eine andere Kultur näher kennenlernen und dich mit den Menschen über ihre Lebensumstände, ihre Einstellungen und Gewohnheiten, Ideen und Perspektiven austauschen. Das eröffnet dir einen neuen Blick auf die Welt. Gleichzeitig ermöglichst du den Menschen, mit denen du in Kontakt kommst, einen Einblick in die deutsche Kultur und andere Sichtweisen.

Die pädagogische Begleitung des Programms nimmt dabei einen wichtigen Stellenwert bei YFU ein. Unsere Vorbereitung und die begleitenden Seminare helfen dir, das Erlebte zu reflektieren und einzuschätzen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um mich zu bewerben?

Engagement und Offenheit  sind gefragt: Du möchtest eine andere Kultur kennenlernen und darüber hinaus etwas Sinnvolles tun? Wenn du Lust hast, deinen Horizont zu erweitern und dich gleichzeitig in lokalen sozialen Projekten zu engagieren, kann ein Freiwilligendienst mit YFU das Richtige für dich sein.

Du solltest zu Beginn des Freiwilligendienstes die Schule abgeschlossen haben, Berufserfahrung ist für Bewerberinnen und Bewerber mit Abitur aber nicht notwendig. Bei einem Haupt- oder Realschulabschluss werden außerdem eine abgeschlossene Berufsausbildung oder vergleichbare Erfahrungen, beispielsweise aus einem Praktikum oder einem ehrenamtlichen Engagement in Deutschland, erwartet.

An persönlichen Eigenschaften setzen wir Teamfähigkeit, Offenheit und Lernbereitschaft voraus. Du wirst während deines Freiwilligendienstes immer wieder Neuem begegnen und vieles aus der Kultur vor Ort nicht sofort verstehen. Hier benötigst du vor allem Geduld und die Fähigkeit, anderen mit Respekt und Toleranz zu begegnen.

Darüber hinaus erwarten wir und weltwärts von dir, dass du dich entwicklungspolitisch engagieren und in dieser Welt etwas bewegen möchtest. So kannst du beispielsweise dein Projekt bei öffentlichen Veranstaltungen oder in der regionalen Zeitung präsentieren oder Spenden sammeln. Nach dem Auslandsaufenthalt werden im Rahmen der Nachbereitungsseminare Möglichkeiten für ein weiterführendes Engagement in Deutschland aufgezeigt. Dort lernst du, wie du deine Erfahrungen an andere weitergeben und gemeinsam mit anderen Projektideen umsetzen kannst.

Muss ich die Sprache meines Gastlandes vor der Abreise sprechen?

Es sind gute Grundkenntnisse einer der Sprachen im Gastland nötig. In den meisten Ländern, sind Sprachkurse jedoch auch Bestandteil des Programms.

Kann ich teilnehmen, wenn ich mich vegetarisch oder vegan ernähre?

Grundsätzlich ist das möglich. Vor allem in Mittel- und Südamerika ist es jedoch oft schwierig, vegan oder vegetarisch zu leben und es kann sein, dass deine Gastfamilie bisher keine Erfahrung mit dieser Ernährung gemacht hat.

Wie bin ich versichert, wenn ich einen Freiwilligendienst mit YFU mache?

Während deines Freiwilligendienstes bist du über das Programm versichert und brauchst keine eigene Versicherung abzuschließen.
Das Versicherungspaket umfasst (wie von weltwärts festgelegt):

  • Auslandskrankenversicherung
  • Rücktransportversicherung (in der Regel in der Auslandskrankenversicherung enthalten)
  • Unfallversicherung inklusive Invalidität (Versicherungssumme 200.000 Euro mit 225 Prozent Progression)
  • Haftpflichtversicherung


Vor und nach deinem Auslandsaufenthalt musst du dich selbst um den Versicherungsschutz kümmern. Während der Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminare bist du allerdings über die „Unfallversicherung Bund und Bahn“ gesetzlich unfallversichert.

Was wird nicht finanziert?

Ein Freiwilligendienst ist kein Arbeitsverhältnis im sozialrechtlichen Sinne. Deshalb werden in dieser Zeit keine Beiträge in die Arbeitslosen- und Rentenversicherung gezahlt.

Der Abschluss einer zusätzlichen Reisegepäckversicherung kann sinnvoll sein. Die Kosten musst du jedoch selbst tragen. Außerdem fallen Kosten für notwendige Visa sowie die An- und Abreise zum Auswahlwochenende an.

Was ist ein "Förderkreis", und warum ist dieser so wichtig?

Ein Förderkreis besteht aus Menschen oder auch Institutionen, die für dein Engagement im Ausland einen bestimmten Geldbetrag an YFU spenden. Das hilft YFU, die Kosten für die Freiwilligendienste im Ausland zu decken. Das ist wichtig, weil YFU ein ehrenamtlich basierter, gemeinnütziger Verein ist. Das heißt, dass wir mit unseren Programmen keine Gewinne erzielen.

Reise, Unterkunft, Verpflegung – all das kostet jedoch Geld. Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts wird finanziell vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Da die Entsendeorganisationen und somit YFU mindestens 25 Prozent der Kosten aus ihren eigenen Mitteln finanzieren müssen, wünschen wir uns von dir, dass du dich an der Spendensammlung für den Freiwilligendienst beteiligst. Darüber hinaus sind Förderkreise auch eine Möglichkeit, Freiwilligendienste und interkulturellen Austausch in deinem Umfeld bekannter zu machen.

Beim Aufbau von Förderkreisen bzw. der Umsetzung von Spendenaktionen gibt es oft einige Herausforderungen und es tauchen eine Menge Fragen auf. Wie baue ich einen Förderkreis auf? Welche Maßnahmen kann ich dafür ergreifen? Wie erkläre ich, dass ich ca. 2.700 Euro für meinen Freiwilligendienst benötige? Das Jugendinformationsnetzwerk Eurodesk hat in seiner Broschüre viele Tipps, Tricks und hilfreiche Beispiele aus der Praxis für den Aufbau eines Förderkreises zusammengestellt, die dir bei der Finanzierung deines Freiwilligendienstes helfen können: https://www.rausvonzuhaus.de/downloads/Bestellservice/eurodesk-brosch-unterstuetzer-160122-web.pdf.

 

Natürlich erhältst du aber auch Unterstützung von YFU: Du bekommst von uns schriftliche Unterlagen, die du als Basis für eine persönliche Förderkreis-Infomappe nutzen kannst. Außerdem steht dir ein ehrenamtlicher Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin von YFU beratend beim Spendensammeln zur Seite.
Deine Teilnahme am Freiwilligendienst hängt nicht von der eingeworbenen Summe ab. Trotzdem ist es für die langfristige Finanzierung der Programme notwendig, dass alle Teilnehmenden ihren Beitrag so gut wie möglich leisten.

Stellt YFU Zuwendungsbescheinigungen für Spenden aus?

Gerne stellt YFU allen Spendern eine Zuwendungsbescheinigung aus. Dies ist aus spendenrechtlichen Gründen allerdings für nahe Verwandte von Freiwilligen und Freiwillige selbst nicht möglich.

Wird das Kindergeld weiterhin gezahlt?

Ja, du kannst auch während deines Freiwilligendienstes mit YFU weiterhin Kindergeld bekommen. Wir können dir weiterhelfen und auch eine entsprechende Bescheinigung ausstellen. Es gibt allerdings keine einheitliche Regelung zur Bewilligung, da die Kindergeldzahlung auf Länderebene durch die jeweiligen Familienkassen erfolgt.

Wie kann ich mich auf das Auswahlwochenende vorbereiten?

Auf dem Auswahlwochenende bekommst du einen ersten Eindruck von YFU. Generell wollen wir dich bei dem Wochenende persönlich kennenlernen und gemeinsam mit dir gucken, ob ein Freiwilligendienst bei YFU das richtige für dich ist. Eine spezielle Vorbereitung ist dafür nicht nötig.

Ist es möglich, sich zu zweit zu bewerben?

Du möchtest mit deiner besten Freundin oder deinem bestem Kumpel gemeinsam einen Freiwilligendienst machen? Das geht leider nicht, da es uns aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist, gemeinsame Platzierungen vorzunehmen. Ihr müsst euch getrennt voneinander bewerben.

Wie wird der Freiwilligendienst anerkannt?

Auf der Internetseite von weltwärts findest du viele nützliche Informationen zu der Anerkennung von Freiwilligendiensten bei Behörden und an der Uni: https://www.weltwaerts.de/de/wie-wird-weltwaerts-anerkannt.html.
Themen sind u.a. Familienversicherung über das 25. Lebensjahr hinaus, Anrechnung auf Sozialleistungen der Eltern, Waisenrente, Ferienjob vor dem Freiwilligendienst, Wartezeit bei der Vergabe von Studienplätzen über hochschulstart.de, Vorpraktikum oder Praktikum sowie Beratungsangebote.

Ich benötige eine Bescheinigung für meinen baldigen Freiwilligendienst.

Eine Kopie der ersten Seite deines Vertrages gilt als Nachweis für deinen künftigen Freiwilligendienst.