Ehrenamt bei YFU

Angebote zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei YFU

Engagement auf vielfältige Weise

Die Mitarbeitsmöglichkeiten bei YFU sind sehr vielfältig. Hier geben wir einen ersten Überblick über die verschiedenen Aufgabenbereiche:

Auswahlen

Interessierte Bewerber kommen für ein persönliches Gruppen- und Einzelgespräch zusammen. Als Auswahlteamer ist man einen Tag oder ein Wochenende lang Mitglied in einem Auswahlkomitee. Der Auswahlleiter ist zusätzlich für die Gesamtorganisation vor Ort zuständig und berichtet an die Geschäftsstelle. Der Auswahlkoordinator ist, eine Saison lang, in seiner Landesgruppe für die organisatorische Planung, Teamzusammenstellung und den Kontakt zur Geschäftsstelle verantwortlich.

Betreuung

Während des Jahres werden die deutschen Gastfamilien und ihre Austauschschüler von uns betreut. Als Betreuerin oder Betreuer steht man in regelmäßigem Kontakt zu der Gastfamilie und dem Austauschschüler, steht als Vertrauensperson zur Verfügung und vermittelt im Konfliktfall. Alle Betreuer einer Region werden von einem Regionalbetreuer koordiniert.

Elternarbeit

Kurz vor der Abreise ihrer Kinder kommen alle Eltern in einer Landesgruppe zu einem gemeinsamen Treffen zusammen, um hier gemeinsam mit den Ehrenamtlichen letzte Fragen klären zu können. Zudem treffen sich alle zukünftigen Gasteltern für ein kurzes Vorbereitungstreffen. In manchen Regionen finden ähnliche Treffen auch während des Jahres statt. Als Teamer steht man hier für Fragen zur Verfügung. Der Elternarbeitsreferent organisiert und koordiniert diese Elterntreffen.

Gastfamilien finden und besuchen

Das ganze Jahr über sucht YFU Gastfamilien. YFU bei dieser Aufgabe zu unterstützen, ist eine weitere Variante des ehrenamtlichen Engagements. Gastfamilien rekrutieren sich am besten im persönlichen Umfeld, im Sportverein, in der Kirchengemeinde, über Artikel in der lokalen Zeitung oder durch Vorträge bei der eigenen Firma oder in anderen Einrichtungen. Nachdem sich eine Gastfamilie bei YFU beworben hat, muss diese schnellstmöglich besucht werden. Bei diesem Gespräch geht es darum, YFU und das Programm vorzustellen und die Gastfamilie und ihr Leben möglichst gut kennen zu lernen.

Landesgruppenarbeit

In den Landesgruppen fallen neben dem „Alltagsgeschäft" viele Tätigkeiten an, die zur Verwaltung der Landesgruppe dienen. Zum Beispiel braucht es Personen, die sich um die Finanzen, die Mitarbeiterbetreuung, die Schulungen oder auch die Landesgruppentreffen kümmern. Zudem finden Treffen mit den Teilnehmern an unseren Programmen (z.B. Besuch des Weihnachtsmarktes mit den aktuellen Austauschschüler) oder den zukünftigen Teilnehmern (z.B. Abschieds-Zelten) statt. All das muss organisiert werden.

Der Landesgruppenvorstand besteht aus 3 bis 6 Personen. Diese sind für die Leitung der Landesgruppe zuständig. Ihre Aufgaben unterteilen sich in die Bereiche Entsendeprogramm, Aufnahmeprogramm und Verein. Die Mitglieder des Landesgruppenvorstands koordinieren und lenken das Geschehen in der Landesgruppe und sind zudem als Vertreter der Landesgruppe bei überregionalen Treffen tätig.

Öffentlichkeitsarbeit für YFU

Um YFU auch den folgenden Generationen potentieller Austauschschüler und Gastfamilien bekannt zu machen, bieten sich zahlreiche Möglichkeiten. Ob bei einem Vortrag an der Schule, im Verein oder in der Firma – um von YFU zu erzählen, braucht es nicht viel. Aber auch auf den bundesweiten Bildungsmessen ist YFU vertreten und sucht nach ehrenamtlichen Helfern. Grundsätzlich kann jeder „private Öffentlichkeitsarbeit" für YFU machen: Wer als Ehemaliger von YFU erzählt, kann Fragen direkt beantworten und andere mit der eigenen Begeisterung anstecken!

Schülerseminare

Die zahlreichen Schülerseminare sind immer etwas ganz Besonderes für unsere Teilnehmer. Dabei sind sie von einem großen Aufwand gekennzeichnet. Zum einen bedarf es Personen, die die einwöchigen Vorbereitungstagungen und zwei- bis dreitägigen Nachbereitungstagungen, die beide in den Landesgruppen stattfinden, koordinieren. Zum anderen bedarf es zahlreicher Leiter und Teamer, die diese Tagungen betreuen und durchführen. Neben den genannten Tagungen im Entsendeprogramm finden im Aufnahmeprogramm dreiwöchige Sprachkurse, einwöchige Orientierungswochen und Mittelseminare sowie dreitägige Veranstaltungen wie das Herbsttreffen und das Re-Entry statt.

Mitglied werden

Eine Mitgliedschaft bei YFU ist ein Gewinn für alle Seiten – zeigt sie doch die Verbundenheit zum Verein über ein eigenes Austauschjahr hinaus und stärkt dadurch die Position des internationalen Schüleraustauschs. Wie aktiv die Mitgliedschaft gestaltet wird, entscheidet jeder selbst, denn sie ist nicht an ein ehrenamtliches Engagement gebunden. Gerade wenn Beruf und Familie viel Zeit einnehmen, bietet die Mitgliedschaft eine hervorragende Möglichkeit, die Programme und Ziele von YFU zu unterstützen.

 

Trainer für YFU

YFU legt großen Wert auf eine gute Aus- und Weiterbildung seiner ehrenamtlichen Mitarbeiter. Dabei versuchen wir das Wissen, welches im Verein vorhanden ist, zu nutzen. Wir bitten Experten uns hierbei zu unterstützen und bilden selbst Trainer für unsere Schulungen und Trainings aus.

Fachwissen spenden

Viele ehemalige Teilnehmer und Freunde des Vereins verfügen durch ihren Beruf, durch längere Auslandsaufenthalte oder ihren Lebensweg über vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten, die für die Arbeit von YFU sehr wertvoll sein können. Dieses Expertenwissen für die Arbeit des Vereins zur Verfügung zu stellen, ist ebenfalls eine Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren und YFU zu unterstützen.

Kooperationen ermöglichen

Auch wer beruflich sehr eingespannt ist und wenig Zeit hat, kann den Verein unterstützen: Durch wertvolle Kontakte zum eigenen Arbeitgeber, zu Firmen, Stiftungen und Institutionen aus dem inhaltlichen Umfeld des Vereins. Unternehmen können durch ihr Fachwissen, ihre Kontakte aber auch mit Spenden und Stipendien unterstützen.

Spenden

Damit YFU auch in Zukunft vielen Schülern aus aller Welt und aus allen gesellschaftlichen Schichten ein Austauschjahr ermöglichen kann, sind wir auf Spenden angewiesen. Dabei kann man einmalig, regelmäßig oder gar zu einem bestimmten Anlass spenden. Im Jahr 2013 gründet YFU darüber hinaus eine eigene Stiftung, die für größere Zustiftungen genutzt werden kann.

"Colored Glasses"-Toleranzworkshops

Akzeptanz und Toleranz sind die Grundlagen für das Funktionieren einer multikulturellen Gesellschaft und für interkulturelle Kommunikation. Das Bildungsangebot Colored Glasses ermöglicht es Schülerinnen und Schülern, durch die Teilnahme an Toleranzworkshops die Bedeutung dieser Werte zu erkunden.

Insgesamt 400 Ehrenamtliche führen die Workshops in unterschiedlichen Teilen Deutschlands für die Jahrgangsstufen 5 bis 13 durch, kostenlos und vor Ort an den Schulen.

Kontakt

Jana Wieser-Cox
Ehrenamtlichenbetreuung
040 227002-44
wieser-cox@yfu.de

Download zur Mitarbeit bei YFU

Hier gibt es die Broschüre "Engagement verbindet" zur Ansicht.

Jetzt herunterladen

Für Berufstätige und Eltern geeignet!

Viele Angebote sind langfristig gut planbar, flexibel und nicht zu umfangreich!